2014_gg_header_01
2014_gg_header_02
2014_gg_header_03
2014_gg_header_04
Mehrgenerationenpark-Golden
NIZ
Regenbogen-Goldenstedt

 

 

 

 

 kalender

 

Gemeinde Goldenstedt Adresse
info@goldenstedt.de
Öffnungszeiten

 

csm Breitband NEU ed505f474b
Projekt Erneuerung Belüftungsanlage

 

Logo Goldenstedt FINAL Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetseite der Gemeinde Goldenstedt! 

Auf den nachfolgenden Seiten stellen wir Ihnen die Gemeinde sowie den Rat und die Verwaltung vor. Sollten Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung. Sie werden Ihnen schnell und unbürokratisch weiterhelfen. 
Ihre Gemeinde Goldenstedt
 

Erdgasbohrung Varenesch Z1
ExxonMobil beginnt in diesen Tagen auf dem Erdgasförderplatz Varenesch Z1, östlich der Ortschaft Varenesch in der Gemeinde Goldenstedt im Landkreis Vechta, mit der Durchführung von Arbeiten um die stillgelegte Bohrung zu sichern und die Verfüllung vorzubereiten.

„Dazu führen unsere Fachleute aus der Untertage-Abteilung ein Stahlrohr, das auf einer Trommel aufgewickelt ist, mit Hilfe speziellen Equipments in die Bohrung ein“, erläutert Benedikt Gerhartz, Leiter der ExxonMobil-Untertage-Wartungsabteilung.

Aus technischen Gründen ist es währenddessen notwendig, zeitweise anfallendes Gas über eine Fackel zu leiten und zu verbrennen.

Die vorbereitenden Arbeiten beginnen in diesen Tagen mit dem Aufbau des technischen Equipments. Der Abbau ist in der 38. Kalenderwoche vorgesehen. Alle geplanten Arbeiten sind dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) angezeigt worden.

Von 1992 bis 2017 hatte ExxonMobil mit der Bohrung Varenesch Z1 aus einer Tiefe von mehr als 4.000 Metern erfolgreich und störungsfrei Erdgas gefördert. Mit den aus dieser Bohrung geförderten rund 143 Millionen Kubikmeter Erdgas könnten alle Haushalte im Landkreis Vechta zwei Jahre mit Erdgas versorgt werden.

„Wir bitten alle Anlieger um Verständnis für die Notwendigkeit der Arbeiten“, heißt es von dem Energie-Unternehmen. Für Fragen steht die Pressestelle unter 0511/641-6000 oder per E-Mail (pressestelle.hannover@exxonmobil.com) zur Verfügung.

ExxonMobil fördert im Produktionsbereich West seit über 50 Jahren aus derzeit ca. 90 Erdgas- sowie ca. 40 Erdölbohrungen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgung. In der Erdgasaufbereitungsanlage Großenkneten wurden seit der Inbetriebnahme in 1972 mehr als 200 Milliarden Kubikmeter Rohgas gereinigt. Mit dieser Menge könnte man alle niedersächsischen Haushalte für mehr als 40 Jahre mit Energie versorgen. Insgesamt sind in Südoldenburg rund 250 Mitarbeiter für ExxonMobil tätig.

Bild: Anlage mit aufgewickeltem Stahlrohr (hier auf der Bohnung Goldenstedt Z25)

 

 

Die Sprechstunde des Sozialverbandes VdK findet ab August wieder an jedem 4. Donnerstag in der Zeit von 10.30 - 11.30 Uhr im Rathaus, Trauzimmer, statt. Im August ist die Sprechstunde am Donnerstag, 27.08.2020.

Der VdK bittet um vorherige telefonische Terminvereinbarung unter Tel.: 04471/7023734.

 

Nach der Fertigstellung des Radweges entlang der K 250 (Hagebuttenstraße, Ellenstedter Straße) wird nun von Montag, den 24.08.2020 bis Freitag, 18.09.2020 die Fahrbahn der K 250 saniert. Dies hat eine Vollsperrung des entsprechenden Straßenabschnitt zur Folge. Eine entsprechende Umleitung ist ausgeschildet.

Da sich auf dem Streckenabschnitt auch die Bushaltestellen Ellenstedt-Kirche und Hagebuttenstraße befinden, werden die Schülerinnen und Schüler gebeten, im besagten Zeitraum die provisorische Haltestelle Tankstelle Boning / Wildeshauser Straße zu nutzen.

Die Abfallentsorgung am Mittwoch, 26.08.2020 erfolgt wie gewohnt. Die Mülltonnen bzw. gelben Säcke können an ihren üblichen Standorten abgestellt werden.

 

IMG 20200814 WA0001
Begonnen haben die Aktionstage im Rahmen des Goldenstedter Sommerprogramms mit dem Internationalen Kochen (23.07.), welches traditionell als Kooperationsangebot Bestand hat. Gekocht wurde eine Blumenkohlsuppe als Vorspeise aus Deutschland, zwei Hauptgerichte aus Eritrea und Nigeria. Darunter ein toller Eintopf mit Kartoffeln, Rindfleisch, Tomaten, Bohnen und Paprika sowie ein Reisgericht. Die australisch/neuseeländische Nachspeise Pavlova rundete das Drei-Gänge-Menü ab. Pavlova ist eine aus Baiser, saisonalen Früchten und Sahne bestehende Süßspeise. Als Getränk wurde eine Erdbeermixmilch gereicht. Beim gemeinsamen Mittagessen wurde von den Teilnehmerinnen der Wunsch geäußert, alle Rezepte zu sammeln, damit ein weiteres Kochbuch erstellt werden kann.

Schönes und Sehenswertes gab es an einem Samstagnachmittag (25.07.) zu entdecken. Unter dem Motto „Oh wie schön ist Goldenstedt“ ließen sich Eltern mit ihren  Kindern auf einer kleinen Wanderung mit Schnitzeljagd durch Goldenstedts Natur überraschen. Die Familien trafen sich vor dem Mehrgenerationenhaus, von wo aus es galt, die Skulpturen vor dem Mehrgenerationenhaus und im Mehrgenerationenpark zu erkunden. Weiter ging es zur Skulptur „Zeitbrücke“ auf dem Neuen Markt und am Pfarrheim vorbei in den Wald „Pastors Wöste“.  Mit Kletter-, Such- und Sammelaktionen brachten die Organisatorinnen des Mehrgenerationenhauses und des Caritas-Sozialwerks, St. Elisabeth den Teilnehmern den Wald mal auf eine ganz andere Weise nahe. Während des Waldspazierganges konnten besonders die Kinder die Natur mit allen Sinnen entdecken, neue Eindrücke sammeln, die Sinne schärfen und die Natur bewusst erleben.

Höhepunkt des Nachmittags war die Suche nach einer verborgenen Schatztruhe im Wald, die für jedes Kind eine kleine Überraschung beinhaltete. Die Erwachsenen ließen den Nachmittag bei Kaffee und Kuchen ausklingen. „Es ist schön, in zufriedene Kindergesichter zu schauen“, stellten die Organisatorinnen bei der Verabschiedung fest.

 „Zum Wegwerfen zu schade“ lautete ein weiteres Angebot des Sommerprogramms. Die Idee hierzu:  Eigene T-Shirts konnten mit Textil-Farbe besprüht, mit Textilstiften bemalt oder mit Glitzersteinchen beklebt werden. Überrascht waren Annette Wilke und Angelika Möller vom Caritas-Sozialwerk St. Elisabeth, als nicht nur T-Shirts, sondern auch Taschen und Jacken von den Teilnehmerinnen neu designt wurden. Erfreulicherweise übertraf die Anzahl der Teilnehmer die Erwartung der Organisatorinnen. Die Kreativität der überwiegend teilnehmenden Mädchen war enorm vielseitig, sodass  jedes sein ganz persönliches Kleidungsstück mit nach Hause nehmen konnte.   Bei Kaffee, Kuchen, Obst und kalten Getränken fiel es den Eltern nicht schwer auf die Kinder bis zum Ende der Aktion zu warten. Als Daniela Thias vom Mehrgenerationenbüro gegen Ende der T-Shirt-Aktion im Mehrgenerationenpark fragte, ob die Aktion im nächsten Jahr wiederholt werden solle, bekam sie ein begeistertes „Jaaaaaa“ als Antwort. „Am liebsten schon nächste Woche“, flüsterte ihr ein kleines Mädchen zu.

 „Hier wird deutlich, Goldenstedt lebt Integration und die Schaffung fairer Teilhabemöglichkeiten für alle Bürgerinnen und Bürger“, so Bürgermeister Alfred Kuhlmann beim Besuch dieser Aktion.

 


Im Rahmen des Goldenstedter Sommerprogramms fand am Mittwoch, 12.08.2020 ein Backen am freistehenden Steinbackofen auf dem Hof Bredemeyer statt. Ingrid Kopf und Peter Schaumlöffel zeigten den Kindern, wie ein historischer Backofen funktioniert. Unter fachkundiger Anleitung durften die Kinder ihre eigenen Backwaren herstellen, die dann im Ofen gebacken.

Als Belohnung konnten sich die Kinder den Kuchen dann schmecken lassen.

Portrait Greta Blömer 08 20
Greta Blömer hat zum 01.08.2020 ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten bei der Gemeinde Goldenstedt angefangen. Die 21-jährige Carumerin hat bereits erfolgreich eine Ausbildung zur Industriekauffrau absolviert und sich dann entschlossen, noch eine zweite Ausbildung im öffentlichen Dienst zu beginnen.

Während ihrer dreijährigen Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten wird Greta alle Fachbereiche in der Gemeindeverwaltung durchlaufen, um dort praktische Erfahrungen zu sammeln. Der theoretische Ausbildungsteil erfolgt blockweise beim Niedersächsischen Studieninstitut in Oldenburg sowie an der Berufsschule in Wildeshausen.

TuS Frisia GoldAuch der TuS Frisia Goldenstedt musste aufgrund der Corona-Pandemie viele für 2020 geplante Veranstaltungen absagen: den LVM-Cup, den Huntepokal, das interne Sport- und Familienfest und nun auch den "Ball des Sports 2020". "Unser Verein hat in 2020 keine Möglichkeit, sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Absagen sind dem Vorstand nicht leicht gefallen", erklärt Vorsitzender Martin Meyer bedauernd. Durch den Ausfall der Veranstaltungen fehlen nun nicht unerhebliche finanzielle Mittel, die den Kindern und Jugendlichen sowie der allgemeinen Vereinsstruktur zugute kommen sollten. Daher müssen außerordentliche Anschaffungen erst einmal verschoben werden, wie z. B. die Umstellung des Flutlichts im Huntestadion auf LED-Leuchtmittel.

Für den Sportball wird bereits nach einem Ersatztermin im Fürhjahr 2021 gesucht, um den Ball dann zwar verspätet, aber sonst wie gewohnt feiern zu können. Eine Neuerung konnte trotz Corona realisiert werden: In dem neuen Kursraum an der Hauptstraße 71 (im ehemaligen Schuhgeschäft) sollen kindgerechte Tanzkurse, sportliche Integrationsarbeit in Zusammenarbeit mit dem IC Kalypso, von Krankenkassen bezuschusste Maßnahmen wie z. B. Rückenschule, Yoga, Sport mit Babybauch angeboten werden.

Außerdem sucht der TuS Frisia Goldenstedt zum 01.10.2020 noch eine FSJ-lerin bzw. einen FSJ-ler. Sportinteressierte Jugendliche sind herzlich willkommen und können sich über die ausgeschriebene Stelle gerne bei Martin Meyer (Tel.: 0159-03768807) informieren.


Der Montagmorgen (10.08.) begann im Goldenstedter Rathaus feierlich mit Gratulationen zu bestandenen Prüfungen. Gleich drei Mitarbeitern konnte Bürgermeister Alfred Kuhlmann zu ihren erfolgreichen Aus- bzw. Weiterbildungsabschlüssen namens des Rates und der Verwaltung der Gemeinde Goldenstedt Glückwünsche aussprechen.

Daniel Kohls, der im Rathaus im Steueramt und als stellvertretender Kassenleiter tätig sowie für das Feuerwehrwesen zuständig ist, hat nach zwei Jahren nebendienstlichen Lernens den Angestellten-Lehrgang II zum Verwaltungsfachwirt erfolgreich abgeschlossen.

Den Angestelltenlehrgang I absolvierte Daniel Frömling, Fachbereich IV (Soziales) in diesem Sommer erfolgreich und darf nun die Bezeichnung Verwaltungswirt führen. Auch dieser Lehrgang wurde nebenamtlich beim Niedersächsischen Studieninstitut in Oldenburg besucht.

Der Youngster unter den drei Kollegen ist Mattes Dasenbrock, der nach dreijähriger Ausbildungszeit seine Abschlussprüfung zum Verwaltungsfachangestellten bestand und im Anschluss direkt in ein unbefristetes Angestelltenverhältnis bei der Gemeinde Goldenstedt übernommen wurde. Er ist im Bauamt eingesetzt.

Bürgermeister Alfred Kuhlmann sowie die jeweiligen Fachbereichsleiter der drei Geehrten, Michael Wübbelmann (Bauamt), Marianne Heyng (Soziales), gleichzeitg Personalratsvorsitzende, und Martin Holzenkamp (Finanzen), gratulierten herzlich zu den bestandenen Prüfungen. Der Bürgermeister hob besonders hervor, dass alle drei Prüflinge aufgrund der Corona-Pandemie unter erschwerten Lehrgangs- und Prüfungsbedingungen agieren mussten. Allerdings sei das Lernen mit Bestehen der Prüfung nicht zu Ende. Vielmehr sei es so, dass man sein Leben lang lernen müsse, eigene Erfahrungen machen bzw. von denen der Kollegen profitieren solle. Auch empfahl er den Besuch von Fortbildungsmaßnahmen, um eine ständige Weiterbildung zu gewährleisten.

Stellvertretend für alle Kollegen/-innen wünschte er ihnen viel Freude bei ihrer Arbeit und überreichte gemeinsam mit der Vorsitzenden des Personalrates Präsente für die erbrachten Leistungen.

 


Rund 230 ehrenamtliche Stunden haben die Mitglieder des Sportvereins TuS Lutten e.V. aufgebracht, um den Grenzbereich zwischen dem Sportplatzgelände und dem Gelände des Tennisvereins Lutten neu zu gestalten. Im Rahmen dieser Maßnahme wurde unter anderem auch ein neuer Ballfangzaun errichtet. Die Anschaffung des neuen Ballfangzauns unterstützte die LzO-Stiftung Vechta mit einer Zuwendung von 3.000,00 €.

Die seit 2008 bestehende LzO-Stiftung für den Landkreis Vechta, inzwischen mit Stiftungsgeldern von 3,4 Mio. Euro ausgestattet, konnte bis 99 Maßnahmen aus den Bereichen Jugendhilfe, Sport, Bildung, Heimatkunde, Denkmalpflege, Kunst und Kultur mit insgesamt rund 272.000 Euro unterstützen. „Wir freuen uns sehr, dass die LzO-Stiftung das große ehrenamtliche Engagement beim TuS Lutten mit einer so tollen Zuwendung honoriert“, lobte der stellvertretende Vorsitzende des TuS Lutten, Markus Kühling, bei der obligatorischen Scheckübergabe auf dem Sportplatzgelände.

Foto: (von links) Annette Vetter (LzO-Direktorin Privatkunden und Stiftungsratsmitglied), die TuS-Platzwarte Franz Riesenbeck und Jens Klostermann, Alfred Müller (LzO-Direktor Firmenkunden und Vorsitzender der LzO-Stiftung Vechta), Markus Kühling (stv. Vorsitzender des TuS Lutten) und Marleen Vornhagen (LzO-Filialleiterin Goldenstedt).

 

Logo OOWV
Trinkwasserabgaben schnellen nach oben

Mit Beginn der Hitzewelle schnellt auch der Trinkwasserverbrauch in die Höhe. Verbraucherinnen und Verbraucher spüren möglicherweise bereits Auswirkungen: Das Wasser sprudelt bei ihnen nicht mehr so kräftig wie gewohnt aus den Hähnen. Das betrifft insbesondere die Spitzenabgabezeiten am Morgen und Abend. Darauf weist der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV) hin.

„Unsere 15 Werke geben täglich schon wieder über 300.000 Kubikmeter Trinkwasser ab“, berichtet der stellvertretende Geschäftsführer Axel Frerichs. Üblich sei ein Wert von 230.000 Kubikmeter. Er richtet den Blick auf die bevorstehenden Tage, an denen das Sommerwetter sich fortsetzt. In den Regionen, in denen bereits Druckschwankungen festzustellen sind, können diese sich noch verstärken. Eine spürbare Entlastung kann nach seinen Worten nur durch einen allgemein sorgsamen Umgang mit dem Trinkwasser erreicht werden. „Dazu gehört, Garten- und Grünflächen nicht mit Trinkwasser zu bewässern und insbesondere auf das Rasensprengen zu verzichten“, sagt Axel Frerichs: „Wer daran mitwirkt, trägt aktiv zur Stabilisierung der Wasserversorgung bei. Es ist genug Wasser da, um den üblichen Bedarf zu decken.“

Der OOWV appelliert angesichts der aktuellen Wetterphase dringend, das Trinkwasser für die Zwecke einzusetzen, für die es in erster Linie vorgesehen ist: Trinken und Kochen, Körperpflege, Baden und Duschen, Toilettenspülung, Wäsche waschen, Geschirr spülen und Putzen. Mit 1000 Litern Wasser kann ein Mensch sich rund 20 Mal duschen, 166 Toilettenspülungen machen und 400 Mal seine Hände waschen. Ein herkömmlicher Gartenpool dagegen benötigt mehrere tausend Liter, ein Rasensprenger verbraucht rund 800 Liter pro Stunde. Im OOWV-Gebiet liegt der Pro-Kopf-Verbrauch üblicherweise bei 115 Litern am Tag.

 

Übergabe Gefallenenchronik Foto Ferber OV
Die Erinnerung an die Leiden und Opfer der beiden Weltkriege des 20. Jahrhunderts wach zu halten, gehört zu den unverzichtbaren Aufgaben jeder Kommune. Die Gemeinde Goldenstedt hat daher das Buch von Winfried Rötepohl-Bahlmann „Den Toten zum Gedächtnis – den Lebenden zur Mahnung“ herausgegeben.

Viele Schicksale konnten anhand von Divisionsgeschichten und Tagebüchern rekonstruiert werden, so dass die Angehörigen jetzt ganz genau den Leidensweg der Soldaten verfolgen können. Sie wissen nun, unter welchen Umständen sie gestorben sind.

Allen Schicksalen sind viele Kartenunterlagen, die aufwändig farbig angelegt wurden, beigefügt, die den Werdegang des angehörenden Truppenteiles und damit den Weg des Soldaten und letztlich auch den Todesort preisgeben. Mit größter Akribie hat der Autor die Angaben über die Zeit, den Ort und die Umstände des Todes bzw. des Vermisstseins der Söhne, Brüder, Ehemänner und Väter aus Ambergen, Einen und Ellenstedt zusammengetragen. „Ich versuche, den Gefallenen ein Gesicht zu geben, damit sie nicht ganz vergessen werden“, erklärt Winfried Rötepohl-Bahlmann bei der Übergabe des ersten Exemplares an Bürgermeister Alfred Kuhlmann.

Bürgermeister Alfred Kuhlmann dankte dem Autor für das außergewöhnliche Buch und betonte: „Das Buch ist weit mehr als nur eine informative Quelle über das Schicksal der Soldaten aus den drei Ortschaften. Es richtet unseren Blick zurück, damit wir unsere Verantwortung für die geschehenen Gräueltaten nicht aus den Augen verlieren. Es weist aber auch nach vorn, damit Frieden, Demokratie und Menschenrechte bewahrt werden. So fordert uns dieses Buch auf, in Gedenken an die verstorbenen und vermissten Soldaten alles zu tun, um Terror und Gewalt zu verhindern sowie Zivilcourage und Toleranz zu üben.“

Das Buch ist im Goldenstedter Rathaus in der Gemeindekasse erhältlich und kostet 25 Euro.

 

TuS Frisia Gold
Der TuS Frisia Goldenstedt bietet in Kooperation mit der Physiotherapeutin Vivien Lübberding aus Astrup folgenden durch die Krankenkasse bezuschussten Kurs für Schwangere und Mütter an:

"Sport mit Babybauch"
Beginn: 19. August 2020, 19:00 Uhr im neuen Kursraum in der Hauptstraße 73 in Goldenstedt.

Viele Frauen sind in der Schwangerschaft verunsichert, inwiefern sie sich sportlich betätigen dürfen. Welche Übungen sind für mich, meinen Körper und das Baby die richtigen? In diesem Kurs wird durch qualifizierte Anleitung gezeigt, wie man trotz Babybauch trainieren kann.

Durch die hormonelle Umstellung und den immer größer werden Bauch verlagert sich der Körperschwerpunkt nach vorne und es wird immer schwieriger für die Muskulatur, effektiv zu arbeiten. Daher ist es wichtig, die Körpermitte mit gezielten Übungen zu stabilisieren und zu kräftigen. Das Training wirkt sich positiv auf die Beweglichkeit und auf das Herz-Kreislaufsystem aus. Ebenso wichtig ist es, ein Verständnis und ein Gefühl für den Beckenboden zu entwickeln. Dieses wird in dem Kurs mit theoretischen und praktischen Übungen vermittelt. Denn ein guter Beckenboden ist für die Stabilität der Wirbelsäule, gerade in der Schwangerschaft, besonders wichtig.

Der Kurs dient zur körperlichen Vorbereitung auf die Geburt sowie zur Vorbeugung gegen Rückenschmerzen, Wassereinlagerungen und Müdigkeit.

Eine Teilnahme ist ab der 14.SSW., mit Einverständniserklärung des Frauenarztes zu Sportaktivitäten, möglich. Der Kurs umfasst 10 Termine á 60 Minuten. Die Kursgebühr beträgt 120,00 €. Der Kurs ist als „Präventionskurs“ nach §20 SGB V zertifiziert und wird von den gesetzlichen Krankenkassen mit 80% bis 100% bezuschusst.

Ansprechpartnerin: Vivien Lübberding, Mobil: 0173-7125242 oder per Mail an info@vi-fit.de

Gute Tat Mai 2020
Meike Pageler, Sarah Geerken und Sven Diekmann ausgezeichnet

Mit den Worten von Bürgermeister Alfred Kuhlmann: „Es gibt ehrenamtliche Hilfestellungen, die nicht genug honoriert werden können“, begann die kleine Feierstunde, in der Meike Pageler, Sarah Geerken und Sven Diekmann mit der „Guten Tat des Monats Mai bzw. Juni“ ausgezeichnet wurden.

Meike Pageler aus Visbek zeichnet sich durch ihren beherzten Einsatz für den Umweltschutz aus, um den sie selbst kein großes Aufhebens macht. Für sie ist eine Selbstverständlichkeit, auf ihren Spaziergängen immer eine Tüte dabei zu haben, in der sie den Müll, den andere Menschen gedankenlos weggeworfen haben, aufzusammeln. Meist handelt es sich dabei um Papier, Plastikverpackungen, aber auch um Flaschen. Den Müll bringt Meike Pageler dann zur Wertstoffsammelstelle in Goldenstedt. Hierfür wurde sie nun mit der „Guten Tat des Monats Mai ausgezeichnet. Begleitet wurde sie von ihrem Mann Christoph Babina. Den Vorschlag hatte Annerose Windeler eingereicht, die auf die Aktivitäten der Naturschützerin aufmerksam geworden war. Das Preisgeld in Höhe von 100 Euro wird für einen Kurzurlaub zurückgelegt.


Gute Tat Juni 2020
Die zweite „Gute Tat des Monats“ wurde an Sarah Geerken aus Lutten und Sven Diekmann aus Visbek verliehen, die an Pfingstmontag zwei junge Männer vor dem drohenden Ertrinken im Hartensbergsee in Goldenstedt durch ihr mutiges Eingreifen retteten. Vorgeschlagen wurden die beiden Geehrten gleich von drei verschiedenen Personen: Hubert Wilkens, Platzwart im Erholungspark Hartensbergsee, Kathrin Schillmöller und Frank Surmann.
Sarah Geerken und Sven Diekmann nutzten die Gelegenheit, um an die Verantwortung eines Jeden zu appellieren: „Zeigt Zivilcourage, passt aufeinander auf und helft euch gegenseitig!“ Dazu passt auch, dass die beiden das Preisgeld nicht für sich behalten, sondern davon einen Gurtretter für den Einsatz der DLRG beim Hartensbergsee anschaffen wollen.

Aus den Händen von Bürgermeister Alfred Kuhlmann und der Mehrgenerationenbeauftragten Waltraud Varelmann erhielten die drei Geehrten neben dem Preisgeld auch eine Urkunde sowie einen Goldenstedter Becher.

Königinnentreffen 07 2020
„Fünf Majestäten unterschiedlicher Fachrichtungen gemeinsam zu Gast in Goldenstedt, das hatten wir noch nie“, freute sich Bürgermeister Alfred Kuhlmann über den Besuch mehrerer Würdenträger/-innen am 26. Juli in der Gemeinde.

Das Treffen war auf Initiative des Goldköniginvereins Goldenstedt zustande gekommen und von Michael und Sascha Rühl organisiert worden. Hierbei gaben sich Spargelkönigin Leonie Ritz (Nienburg), Weinkönigin Bettina Weber (Maintal-Hochstadt, Hessen), die Deutsche Kartoffelkönigin Chiara Safari (Rotenburg Wümme) sowie Goldkönigin Doreen Metzler und Goldkönig Sascha Rühl (jeweils Goldenstedt) die Ehre. Begleitet wurden sie von Best-Ager-Model Marina Heiden sowie von Moderator Joachim Mirkes.

Neben dem persönlichen Austausch war es auch Ziel, den Majestäten die Gemeinde Goldenstedt zu präsentieren. Diese habe allerlei zu bieten; das touristische Markenzeichen „sei die Vielfalt“, nämlich Wasser, Wald und Moor, so Alfred Kuhlmann. Hiervon konnten sich die Gäste selbst überzeugen.

Nicht nur vom „Haus im Moor“, ergänzt um eine interessante Moorbahnfahrt, sondern auch von der örtlichen Gastronomie waren die Würdenträger/-innen beeindruckt. Für ein musikalisches Highlight sorgten die Lokalmatadoren Elke Jagla-Frilling und Franz Jagla mit ihrem „Goldenstedter Moor-Song“.

Bleibt nur zu wünschen, dass die Gäste Goldenstedt in guter Erinnerung behalten – und die Gemeinde erneut besuchen.

Foto: Lena Busch
v.l.n.r.: Bettina Weber, Bürgermeister Alfred Kuhlmann, Doreen Metzler, Sascha Rühl, Leonie Ritz, Chiara Safari.

Pressefoto Piktogramm
Neu aufgebrachte Fahrrad-Piktogramme sollen im Ortskern Goldenstedt für eine klarere Verkehrsführung für Radfahrer/-innen sorgen. Die Piktogramme sollen die Aufmerksamkeit der motorisierten Verkehrsteilnehmer gegenüber den Radfahrern, mit denen sie sich die Straße teilen, steigern.

Der Bauhof der Gemeinde Goldenstedt hat auf der Hauptstraße 20 Piktogramme zwischen der Vechtaer Straße und dem Apeler Weg aufgeklebt.

Die Montagsfahrradgruppe um Mechthild Gelhaus testete sogleich die neu markierte Fahrbahn.

In den letzten Wochen hat es vermehrt Anfragen zu den geltenden Ruhezeiten in der Gemeinde Goldenstedt gegeben. Mit Beginn der Sommerzeit fängt auch das wiederkehrende Rasenmähen an. Doch auch hier gilt es, wie bei anderen motorbetriebenen Arbeitsgeräten, die festgesetzten Ruhezeiten in der Gemeinde Goldenstedt einzuhalten.

Zudem ist der dabei anfallende Rasenschnitt ordnungsgemäß zu entsorgen. Die Entsorgung von Rasenschnitt oder anderen Gartenabfällen in Wegeseitenräumen oder Regenrückhaltebecken ist illegal und kann mit Bußgeld geahndet werden.

Die Ruhezeiten umfassen die Mittags- und die Nachtruhe. Diese sind -wie nachfolgend aufgeführt- in § 8 der Gefahrenabwehrverordnung der Gemeinde Goldenstedt wie folgt festgelegt:

§ 8 Lärmbekämpfung

(1) In der Zeit von 22.00 Uhr - 7.00 Uhr (Nachtruhe) sind sämtliche Betätigungen verboten, welche die Ruhe der Anwohner stören können.

(2) In der Zeit von 13.00 Uhr - 15.00 Uhr (Mittagsruhe) sind in Wohn- und Erholungsgebieten Betätigungen nicht gewerblicher Art verboten, welche die Ruhe der Anwohner stören könnte. Dies gilt auch für den Betrieb motorbetriebener Rasenmäher.

(3) Zusätzlich ist der Betrieb von motorbetriebenen Arbeitsgeräten (Motorsäge, Bohrmaschine, Motorpumpe etc.)

a) an Sonn- und Feiertagen
b) an Werktagen in der Zeit von 20.00 Uhr - 7.00 Uhr verboten.

(4) Rundfunkempfänger, Fernseh- und Tonwiedergabegeräte sowie Musikinstrumente aller Art dürfen nur in einer solchen Lautstärke betrieben werden, dass sie außerhalb der eigenen Wohnung, außerhalb des eigenen Grundstückes oder außerhalb eines Kraftfahrzeuges nicht stören.

(…)   

 

                   

Der Landkreis Vechta hat die Sperrung des Bahnübergangs Timpner Straße im Ortsteil Lutten bis zum 30.10.2020 verlängert.

Am 30.03.2020 wurde eine Störung der Signalanlage am Bahnübergang Timpner Straße im Ortsteil Lutten beobachtet. Die Störung wurde unverzüglich der zuständigen DB Netz AG gemeldet. Es wurde eine Messeinrichtung installiert und vom 09.04. - 30.06.2020 wurden umgangreiche Messungen durchgeführt. Aufgrund der Messergebnisse wurden die Signalanlage und der Bahnübergang von einem Gutachter der DB Netz AG für den Betrieb nicht freigegeben. Daher bleibt der Bahnübergang weiterhin bis zum 30.10.2020 gesperrt. Umbaumaßnahmen sind geplant, jedoch ist der Umfang bislang noch nicht bekannt.

Die Umleitung erfolgt weiterhin über die Oststraße und die Visbeker Straße. Die Umleitungsstrecken sind entsprechend ausgeschildert.

 

AWV Oeffnungszeiten Sommer
Laut Mitteilung der Abfallwirtschaftsgesellschaft Landkreis Vechta mbH erweitern die 10 Wertstoffhöfe im Landkreis Vechta ab dem 7. Juli 2020 ihre Öffnungszeiten. Dann können auch wieder dienstags von 14 – 18 Uhr Abfälle aus privaten Haushalten abgegeben werden. Außerdem können Abfalltonnen wieder auf den Wertstoffhöfen getauscht werden. Die eingeschränkten Öffnungszeiten an den Samstagen (9 – 13 Uhr) bleiben allerdings weiterhin bestehen.

Nach wie vor gelten die besonderen Sicherheitsmaßnahmen aufgrund des Coronavirus: Das Tragen eines Mund-/Nasenschutzes ist auf dem Gelände der Wertstoffhöfe zwingend erforderlich. Die Maßnahme dient vor allem dem Schutz der überwiegend älteren AWV-Mitarbeitenden auf den Wertstoffhöfen, die zur besonderen Corona-Risikogruppe gehören. Zu anderen Personen muss ein Sicherheitsabstand von 2 Metern eingehalten werden, eine Hilfestellung des Servicepersonals beim Entladen der angelieferten Abfälle ist nicht möglich.

Die Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe:
dienstags von 14 – 18 Uhr (ab dem 7. Juli 2020)
freitags von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr
samstags von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Der Landkreis Vechta hat eine Allgemeinverfügung zur zeitlichen Beschränkung der Beregnung in Gärten und auf Sportanlagen erlassen. Die Beschränkung gilt ab dem 02.07.2020 bis zum 31.10.2020. Sie ist erforderlich geworden, weil sich die Grundwasserstände im Juni 2020 auf einem niedrigen bis sehr niedrigem Niveau befinden. Aus den Messergebnissen wird deutlich, dass sich der niedrige Grundwasserstand aus den vergangenen beiden Trockenjahren 2018 und 2019 über den Winter nicht erholen konnte.

In der Allgemeinverfügung heißt es wörtlich:

"1. Die Beregnung von land- und forstwirtschaftlichen Flächen, öffentlichen und privaten Grünflächen wie Parkanlagen und Gärten sowie von Sportanlagen wie Fußball-, Tennis- oder Golfplätzen mit Schlauchtrommelberegnungsanlagen / Trommelberegnungssystemen mit Großflächenregnern (Beregnungskanonen) und Rasensprengern wird täglich in der Zeit von 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr untersagt.

2. Die Untersagung gilt für Wasserentnahmen aus Brunnen und aus der öffentlichen Trinkwasserversorgung sowie für Beregnungen mit gültiger wasserrechtlicher Erlaubnis.

3. Die Allgemeinverfügung gilt ab dem Tag nach ihrer Bekanntgabe bis zum 31.10.2020. Sie kann jederzeit widerrufen werden.

4. Die sofortige Vollziehung von Ziffer 1. der Allgemeinverfügung wird angeordnet."


Die komplette Allgemeinverfügung steht hier zum Download bereit.

 

 

Deckblatt Sommerprogramm 2020


Das Sommerprogramm 2020 konnte jetzt -trotz Corona-Pandemie- und dank der Unterstützung verschiedener Akteure zusammengestellt werden. Es steht hier zum Download bereit.

Das Programm wird auch in den nächsten Tagen an die Schüler der Klassen
1 - 8 in den Schulen verteilt.

 

Die Gemeinde Goldenstedt veräußert ca. 60 cbm Mischholz gegen Höchstgebot. Das Holz lagert auf dem Gelände des Bauhofes der Gemeinde Goldenstedt und kann nach vorheriger Terminabsprache besichtigt werden.

Interessenten melden sich bitte im Rathaus der Gemeinde Goldenstedt bei Herrn Hachmeier (Tel.: 04444/2009-49).

 

IMG 3692
Die Verabschiedung von Peter Böckmann stand ganz im Zeichen seiner über 34-jährigen Tätigkeit als Standesbeamter der Gemeinde Goldenstedt. So wurde er von Bürgermeister Alfred Kuhlmann sowie seinen Kolleginnen und Kollegen des Fachbereiches in einem offenen Cabriolet mit passendem Blumenschmuck und in Begleitung seiner Lebensgefährtin Alexandra Boning zu Hause abgeholt und auf seinem letzten Arbeitsweg zum Rathaus begleitet.

In seiner Laudatio hob der Bürgermeister insbesondere die 34-jährige Tätigkeit als Standesbeamter von Peter Böckmann hervor, in dessen Funktion er vielen Bürgerinnen und Bürgern, die von ihm getraut wurden, bestens bekannt ist. Als weitere Tätigkeiten führte der Bürgermeister die akribische Durchführung der verschiedenen Kommunal-, Landtags-, Bundestags- und Europawahlen sowie das Wohngeld an.

„Wenn Fachkompetenz, Pflichtbewusstsein, Wissbegierde, Einfühlungsvermögen und Zwischenmenschlichkeit einen gemeinsamen Namen bräuchten, dann wäre dieser Peter Böckmann“, schloss Alfred Kuhlmann seine Rede und überreichte ein Präsent sowie einen Blumenstrauß an den Jubilar und Begleitung.

Stellvertretend für die Kolleginnen und Kollegen hielt Personalratsvorsitzende Marianne Heyng eine sehr launige Abschiedsrede in Form einer Traurede. Auf die Frage: „Peter, ist es dein freier Wille, mit der Rente eine lebenslange Beziehung einzugehen?“, antwortete er mit einem klaren „Ja!“. Während seiner Dienstzeit nahm Peter Böckmann 662 Trauungen vor und beurkundete 12 Geburten in Goldenstedt sowie unzählige Sterbefälle.

Da den Kolleginnen und Kollegen die Reiselust des Jubilars bestens bekannt ist, erhielt er als Abschiedsgeschenk passenderweise einen Reisegutschein, verbunden mit den besten Wünschen für die Zukunft als Neu-Rentner.

 

Verabschiedung Nähtreff HP
Goldenstedter Bündnis für Familie tagt erstmals seit Corona-Ausbruch

Erstmalig seit Ausbruch der Corona-Pandemie tagte am vergangenen Mittwoch (24.06.2020) wieder der Vorstand des Goldenstedter Familienbündnisses im Bürgersaal. Im Rahmen dieser Sitzung wurden die Initiatorin und langjährige Leiterin des Nähtreffs, Edeltraut Hohnhorst, sowie Christa Komsthöft und Margita Weber verabschiedet. In seiner Laudatio ließ der Vorsitzende, Bürgermeister Alfred Kuhlmann, den Werdegang des Nähtreffs noch einmal Revue passieren.

Die Anfänge reichen bis in die 1990-er Jahre zurück. Alles begann mit einer kleinen Textil-AG in der Marienschule und entwickelte sich dann stetig weiter bis zum heutigen Nähtreff für Jung und Alt im Mehrgenerationenhaus.

Unvergessen bleibt die aufwändige Anfertigung des „Mehrgenerationen-Wandbehangs“ im Jahre 2009, der aus vielen kleinen gestickten oder geklöppelten Handarbeiten bestand und in einer Gemeinschaftsaktion von jungen und älteren Teilnehmern des Nähtreffs entstand.

Von Anfang an dabei war Edeltraut Hohnhorst, die bis zum heutigen Tag auch die Leitung des Nähtreffs innehatte. Unterstützt wurde sie dabei u.a. tatkräftig von Christa Komsthöft und Margita Weber, die sich jetzt ebenfalls aus dem aktiven Dienst verabschieden. „Euch war es immer wichtig, dass alle Altersgruppen und Nationalitäten am Nähtreff teilnehmen. Deshalb war Euer Angebot gleichzeitig auch Integrationsarbeit“, lobte der Vorsitzende das Damentrio.

Die innerhalb des Jahres erstellten Näharbeiten waren u.a. auf dem Adventsmarkt der Marienschule zu bewundern und käuflich zu erwerben. Aber auch in Zeiten von Corona ist der Nähtreff nicht untätig. So wurden unzählige Atemschutzmasken genäht und verteilt.

Verbunden mit einem großen Dankeschön für ihre Arbeit, ihren Einsatz und die vielen Stunden, die die „guten Seelen des Nähtreffs“ geleistet haben, überreichte Kuhlmann den Damen ein Blumenpräsent sowie einen Essensgutschein, damit sie sich „gemeinsam kulinarisch verwöhnen lassen können“.

Die Leitung des Nähtreffs übernimmt jetzt Daniela Thias, die dort auch schon seit längerer Zeit aktiv ist.

 

Logo OOWV
Die anhaltende Trockenheit und die hohen Temperaturen führen in diesen Tagen erneut zu Spitzenabgaben der Wasserwerke. Wir nähern uns aktuell der 300.000 Kubikmeter-Marke - üblich ist eine Wasserabgabe von 230.000 Kubikmetern am Tag. Alle Werke des OOWV laufen unter Volllast. Über einen längeren Zeitraum hinweg führt die hohe Abgabe örtlich zu Druckminderungen und Versorgungsengpässen.

Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Gartenbewässerung und die Befüllung größerer Pools mit einem Fassungsvermögen von mehreren Tausend Kubikmetern. Der Pro-Kopf-Verbrauch beträgt im Verbandsgebiet des OOWV 115 Liter pro Tag. Zum Vergleich: Ein Rasensprenger verteilt in nur einer Stunde mit rund 800 Litern fast die siebenfache Menge! Die eingeschränkte Nutzung von Freibädern, Badeseen und der Reiseverzicht aus Sorge vor einer Corona-Infektion kurbeln den Wasserverbrauch weiter an.

In der Vergangenheit wurden die OOWV-Kunden im Rahmen der Pressearbeit bereits zu einem sorgsamen Umgang mit dem Trinkwasser aufgerufen. Nun sieht sich der OOWV gezwungen, die Kommunikation massiv zu verstärken und startet eine breite Info-Offensive, die auch Radio-Spots und Zeitungsanzeigen einbezieht.

Die Zeitungsanzeige steht hier auch zum Download bereit. Die Entwicklung führt vor Augen, vor welch' großen Herausforderungen die öffentliche Wasserversorgung steht.

 

Gäste und Touristikverein
Der Gäste- und Touristikverein Goldenstedt sucht für die Badeaufsicht am Hartensbergsee ab sofort

einen  Rettungsschwimmer (gerne auch Bademeister, m/w/d).

Bei Interesse bitte melden unter Tel.: 04444/2760 (Gäste- und Touristikverein) oder 04444/9679743 (Platzwart Hubert Wilkens).

 


Im Rahmen der Aktion "Wir helfen gemeinsam", initiiert von der ExxonMobil Production Deutschland GmbH mithilfe der konzernzugehörigen Chemiesparte und des Distributionspartners Brenntag, erhalten zehn niedersächsische Landkreise, in denen ExxonMobil Production tätig ist, als Spende das Hand-Desinfektionmittel „Isopropanol 70“ (IPA).

Auch die Gemeinde Goldenstedt konnte sich über eine Spende von 480 Litern des Desinfektionsmittels freuen. Übergeben wurde die Spende von Hans-Hermann Nack (r.), der bei der ExxonMobil für die Öffentlichkeits- und Kontaktarbeit zuständig ist, nun an Bürgermeister Alfred Kuhlmann.

"Die Gemeinde Goldenstedt bedankt sich sehr herzlich für die großzügige Spende. Das Desinfektionsmittel wird umgehend an alle Schulen, Kindergärten, Sportstätten und sonstige öffentliche Einrichtungen, wo Bedarf besteht, verteilt", erklärte der Bürgermeister.

Wanderweg HP
Landkreis Vechta plant neues Wanderwegenetz

Der Landkreis Vechta plant, in Kooperation mit den Städten und Gemeinden im Landkreis Vechta, die Entwicklung eines neuen Wanderwegenetzes.

Dafür sucht der Landkreis nun motivierte Bürger aus den jeweiligen Städten und Gemeinden, die als sogenannte Bestandserfasser ehrenamtlich die aktuellen Wanderwege der Städte und Gemeinden testen und beurteilen. Dadurch soll eine größtmögliche Attraktivität des neuen Wanderwegenetzes erreicht werden.

Die freiwilligen Helfer werden vorab vom Deutschen Wanderverband geschult.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die bei diesem Projekt mitwirken wollen, melden sich bitte bis Donnerstag, 25.06.2020, 12.00 Uhr per E-Mail bei Franka Meyer (tourismus@goldenstedt.de) oder bei Eva-Maria Meyer (Tel.: 04444/2009-23, meyer@goldenstedt.de ).

c84791bc 1956 4e55 8b8c ae99881ba421
Im Rahmen der Aktion "Night of light" wurde gestern Abend das Goldenstedter Rathaus rot angestrahlt. Ziel dieser bundesweiten Aktion ist es, auf die schwierige Situation der Veranstaltungswirtschaft in Zeiten von Corona hinzuweisen.

Alle Unternehmen aus der Veranstaltungswirtschaft sowie Veranstaltungs-Locations (Veranstaltungszentren, Tagungshotels und sonstige Spielstätten wie z.B. Theater, Philharmonien, Konzerthallen, Schauspielhäuser) haben in der Nacht vom 22. auf den 23.06.2020 ihre Gebäude oder stellvertretend ein Bauwerk in ihrer Region oder Stadt mit roter Beleuchtung angestrahlt.

Als Zeichen der Unterstützung wurde deshalb auch das Goldenstedter Rathaus rot beleuchtet.

Weitere Informationen unter: https://night-of-light.de/

Jutebeutel Aktion MGH
Überraschungstüten für ein gutes Miteinander und Füreinander

In den vergangenen Wochen haben die Mitarbeiterinnen des Mehrgenerationenhauses ca. 80 Jutebeutel mit kleinen Überraschungen gefüllt und an Ehrenamtliche und Besucher/-innen des Mehrgenerationenhauses verteilt.

Mit dieser Aktion möchten sie darauf aufmerksam machen, dass die Angebote im Mehrgenerationenhaus unter Einhaltung der vorgeschriebenen Abstands- und Hygienevorschriften nach und nach wieder stattfinden können.

Sowohl die Senioren/-innen als auch die Kinder waren überrascht und danbar für diese nette Geste. Die Resonanz auf die "Jutebeutel-Aktion" war überaus erfreulich.

Weitere Informationen dazu erteilen Waltraud Varelmann (Tel.: 04444/204300) und Daniela Thias (Tel.: 04444/9868793).

März und April HP      März und April HP II

Am vergangenen Mittwoch (10.06.2020) wurden nun nach der Corona-Pause wieder die Ehrungen der "Guten Tat des Monats" für die Monate März und April vorgenommen.

Geehrt wurde die 11-jährige Jonna Gruner aus Lutten, die Anfang des Jahres ihr langes Haar abschneiden ließ, um es für krebskranke Kinder zu spenden. Und sie würde es jederzeit wieder tun, erklärte Jonna auf Nachfrage, auch wenn der neue Kurzhaarschnitt am Anfang gewöhnungsbedürftig gewesen sei. Ihre Mutter Anja Gruner ergänzte, dass Jonna selbst die Idee zur Spende gehabt habe. Vorgeschlagen worden war sie von Jörg Pöhlking. Mit dem Preisgeld in Höhe von 100 Euro möchte sich Jonna etwas Besonderes kaufen. Was, weiß sie im Moment selber noch nicht.

Die zweite Ehrung erhielt Rosi Dähne aus Damme für ihre besondere Hilfsbereitschaft und ihr langjähriges ehrenamgliches Engagement. Wann immer ihre Hilfe gebraucht wird, ist sie zur Stelle, berichtet die Freundin von Frau Dähne, Doris Klosa. Sei es bei dringenden Näharbeiten, bei der Ausrichtung des Sommerfestes im Kinderheim, beim Umweltschutz, in der Bücherei oder bei der Versorgung von verletzten Passanten - Rosi Dähne ist immer da und hilft. Mit dem Preisgeld möchte sie ihre Familie und Doris Klosa gerne zum Essen einladen.

Die Urkunden, das Preisgeld sowie ein Goldenstedter Becher wurden von Bürgermeister Alfred Kuhlmann und der Mehrgenerationenbeauftragten Waltraud Varelmann in einer kleinen Feierstunde an Jonna Gruner und Rosi Dähn übergeben.